LANXESS worldwide

Corporate Website en | de

Asia

EMEA

Americas

Interaktive Weltkarte

Hier finden Sie alle Kontakt-Informationen zu den weltweiten LANXESS Standorten.

mehr erfahren
Kontakt

28. Juni 2016 | Reden

Pressekonferenz für die K 2016

High Performance Materials: “Ein starker Anbieter für technische Kunststoffe”

Aus den Ausführungen von Dr. Michael Zobel, Leiter der Business Unit High Performance Materials LANXESS AG

Guten Morgen, meine Damen und Herren,

die K-Messe ist die weltweit größte und renommierteste Fachmesse für Kunststoffe und Kautschuke. Und in diesem Jahr ist sie zweifelsohne die Veranstaltung, auf die unsere ganze Branche hinfiebert.

Wie von Herrn Fink bereits erwähnt lautet unser neues Motto „Quality works“ ... und der gesamte Geschäftsbereich High Performance Materials möchte nun der Branche zeigen, wie wir dieses Motto umgesetzt haben.

Nach einigen Änderungen im LANXESS-Konzern ist HPM nun ein eigenständiges Segment, das derzeit für knapp ein Achtel des Unternehmensumsatzes steht.

1.500 Mitarbeiter arbeiten mit großem Engagement daran, unsere rund 600 Kunden mit technischen Kunststoffen ... thermoplastischen Verbundwerkstoffen ... und anspruchsvollen Services rund um die Produkt- und Anwendungsentwicklung zu versorgen, damit sie wettbewerbsfähig und ihrem jeweiligen Markt ein Stück voraus sind.

Durch den Erfolg unserer vier führenden Marken – Durethan, Pocan, Tepex und HiAnt – hat sich LANXESS zu einem der weltweit führenden Anbieter von Hochleistungskunststoffen entwickelt. Unser Wachstum wird weiterhin von der starken Nachfrage aus der Automobil- und Elektrik-/Elektronikindustrie angetrieben.

Unsere Hochleistungsprodukte sind für eine Vielzahl von Anwendungen unabdingbar. Von Automobilteilen ... über Baustoffe und Verpackungsmaterialien ... bis hin zu Sport- und Freizeitartikeln … HPM ist Partner und Lösungsanbieter der Wahl für Unternehmen aller großen Branchen.

Zwei Drittel unseres Umsatzes erwirtschaften wir in der Region Europa, Mittlerer Osten und Afrika, ... doch wir sind auf der ganzen Welt tätig ... besonders in Nordamerika und Asien.

In diesen beiden Regionen wollen wir unser Geschäft ausbauen … ganz im Sinne der Gesamtstrategie von LANXESS, den Fokus auf die weltweit dynamischsten Märkte zu setzen.

Zur Umsetzung dieser Strategie sind wir ideal aufgestellt:

Unser globales Compounding-Netzwerk erstreckt sich über vier Kontinente – genau wie unsere Zentren für die Produkt- und Anwendungsentwicklung.

Zusammen mit den europäischen Standorten, in denen unsere vorgelagerten Produkte hergestellt werden, macht dieses beeindruckende Anlagen-Netzwerk HPM zu einem der weltweit zuverlässigsten Anbieter von technischen Kunststoffen.

So können wir dicht am Puls unserer Kunden und ihrer Märkte bleiben.

Wir alle bei HPM teilen die Leidenschaft für Innovationen ... und sie kommt in den maßgeschneiderten Dienstleistungen und anderen Services zum Ausdruck, die wir unseren Kunden anbieten und für sie umsetzen.

Unsere Kunden sehen HPM als verlässlichen Partner, denn wir stellen die Qualität unserer Werkstoffe durch unsere einheitlichen Produktionsstandards sicher. Liefertreue wird durch unsere globale Aufstellung und unsere Rückwärtsintegration ermöglicht.

Die effiziente Wertschöpfungskette, die wir bei HPM aufgebaut haben, in Kombination mit den hochwertigen Produkten und erstklassigen Ingenieurdienstleistungen machen unseren Geschäftsbereich aus – und unterscheiden uns vom Wettbewerb.
Wir können jeden Schritt unseres gesamten Produktionsprozesses kontrollieren: von den Rohstoffen ... über die Zwischenprodukte ... bis hin zu den fertigen technischen Kunststoffen und Verbundwerkstoffen.

Trotzdem kommt es uns manchmal so vor, als fände unsere eigentliche Arbeit nicht etwa in den Produktionsanlagen, sondern in unseren Konstruktionsbüros statt.

Denn wir legen besonders großen Wert darauf, unser Ingenieur-Know-how zugunsten unserer Kunden einzusetzen. Diese Ingenieurdienstleistungen sind sogar so entscheidend für unsere Arbeit, dass wir für sie eine eigene Marke entwickelt haben: HiAnt.

Vom Bauteildesign und der Materialauswahl ... über die Funktionsplanung und das Formdesign ... bis hin zum technischen Support bei Produktionsprozessen … unsere HiAnt-Ingenieure arbeiten Seite an Seite mit unseren Kunden.

Wir wollen sie dabei unterstützen, qualitativ hochwertige und kosteneffiziente Bauteillösungen zu entwickeln, die für alle erdenklichen Anforderungen optimiert sind.

Einige unserer bisher besten Ergebnisse haben wir in Zusammenarbeit mit der Automobil- sowie der Elektrik- und Elektronikindustrie erreicht, die sich das gesamte Innovationspotenzial unserer Werkstoffe zu Nutze gemacht haben.

Für die Automobilindustrie ist HPM mittlerweile ein starker Entwicklungspartner.

Von Leichtbau-Technologien ... und innovativen Motorraum-Anwendungen ... über alternative Antriebe ... Ausstattungen für den Fahrzeuginnen- und -außenbereich ... bis zu Elektrik- und Elektronikanwendungen im Auto ... HPM ermöglicht Fahrzeugkonstrukteuren, die Autos der Zukunft zu entwickeln und zu bauen.

Unsere Werkstoffe geben den Konstrukteuren größeren Gestaltungsspielraum, so dass neue innovative Fahrzeuge schneller als je zuvor auf den Markt gebracht werden können. Sie ermöglichen Leistungssteigerungen und verbesserte Kraftstoffeffizienz ... reduzierte CO2-Emissionen, E-Mobilität ... und geringere Produktionskosten.

Ein Werkstoff, auf den wir besonders stolz sind, ist Tepex – ein Halbzeug, das von unserer Tochtergesellschaft Bond-Laminates hergestellt wird. Dieser endlosfaserverstärkte Hochleistungsverbundwerkstoff erregt beim Leichtbau für die Automobilindustrie weiterhin Aufsehen.

Mit Freude kann ich sagen, dass es sich immer mehr Hersteller „leicht machen“ ... und dass umfangreiche Serienproduktionen für Automobilanwendungen mit Tepex bereits angelaufen sind.

Tepex hat sich zweifelsohne bewährt.

Seit 2015 wird Tepex beispielsweise in der Serienproduktion einer Batteriekonsole für einen Transporter eingesetzt. Die Konsole entsteht in einem Direct-Long-Fiber-Thermoplastic-Verfahren aus einer Polypropylen-Pressmasse. Diese wird mit langen Glasfasern und einer Decklage aus Tepex dynalite verstärkt.

Bei dieser Anwendung ersetzt Tepex einen Einleger, der vormals aus einem konsolidierten Hybridgarnfabrikat aus Glas- und Polypropylenfasern bestand. Die Entscheidung für Tepex fiel aufgrund neuer und noch anspruchsvollerer Crashtest-Anforderungen für dieses Bauteil.

Tepex dynalite zeichnet sich auch in einem großen Temperaturspektrum durch seine Steifigkeit, Festigkeit und Zähigkeit aus und ist damit der richtige Werkstoff für diese Aufgaben.

Seit diesem Jahr setzt ein großer deutscher Automobilhersteller Tepex dynalite für die Serienproduktion einer Unterbodenverkleidung ein.

Sie wird in einem einstufigen Thermoformverfahren hergestellt. Die Polypropylen-basierten, leichten und verstärkten Thermoplaste – aus denen auch wegen ihrer hohen Schallabsorption Unterbodenverkleidungen produziert werden – lassen sich mit Decklagen aus Tepex erheblich versteifen.

Das Resultat ist ein Bauteil, das den mechanischen Belastungen beim Fahrzeugbetrieb sogar unter extremen Bedingungen mit Leichtigkeit standhält – auf den Straßen und im Gelände.

An diesen Beispielen können Sie sehen, wie einfach es ist, Tepex in bestehende Automobilproduktionen zu integrieren. Wir gehen davon aus, dass der Verbundwerkstoff in Zukunft von weiteren Unternehmen für ein noch breiteres Anwendungsspektrum eingesetzt wird.

Durethan Polyamid 6 – ebenfalls ein führendes Produkt von uns – hat sich bei der Herstellung von Motorölwannen als kosteneffiziente Alternative zu Polyamid 6.6 bewährt.

Durethan PA6 ist außergewöhnlich widerstandsfähig gegenüber Motor- und Getriebeöl – sogar bei hohen Temperaturen – und wird bereits serienmäßig bei der Herstellung von Ölwannen für den Porsche 911 Carrera und für Daimler-Trucks sowie für die Getriebeölwanne im Audi S-Tronic eingesetzt.

Unser HiAnt Engineering Service hat bei der Entwicklung dieser Anwendungen entscheidende Unterstützung geleistet.

Mit HiAnt wurden der Spritzgießprozess und andere Bauteiltests digital simuliert, das Verhalten bei Steinschlag und die Flansch-Steifigkeit getestet.

Darüber hinaus arbeiten wir viel mit der Elektrik- und Elektronikindustrie zusammen und sind stolz darauf, diese Kunden in jeder Entwicklungsphase für ihre Kunststoffbauteile unterstützen zu können.

Unsere Aufgabe ist es, bei den neuesten E&E-Trends immer auf dem Laufenden zu sein und mit Neuheiten aufzuwarten, damit unsere Kunden ihren Wettbewerbern immer einen Schritt voraus sind.

Für den Trend zu mehr Sicherheit und Zuverlässigkeit bieten wir beispielsweise ein breites Spektrum an flammgeschützten Kunststoff-Typen an – sowohl mit Halogenen als auch halogenfrei. Damit diese effektiv genutzt werden, stehen wir unseren Kunden mit umfangreichem technischen Service zur Seite.

Wir unterziehen die Materialien auch regelmäßigen Zusatztests, um die UL Yellow Cards oder VDE-Zertifizierung zu sichern. Zudem führen wir mechanische oder elektrische Prüfungen durch und koordinieren Brandtests.

Miniaturisierung ist ein weiterer wichtiger Markttrend. Unsere Lösungen unterstützen unsere Kunden, die Gesamtgröße ihrer Produkte zu reduzieren und gleichzeitig die Packungsdichte der Elektronik zu erhöhen.

Und natürlich kommen sichere und zuverlässige Produkte nie aus der Mode. Wir unterstützen Hersteller dabei, Produkte zu entwerfen und zu produzieren, die nicht nur die immer strengeren Brandschutz-anforderungen erfüllen, sondern auch in neuen Anwendungsbereichen wie der E-Mobilität einsetzbar sind.

Die Lichtindustrie unterstützt HPM bei der Entwicklung neuer LED-Beleuchtungskonzepte. Mit computergestützten Simulationen können Kunden mit unseren HiAnt-Ingenieuren den Großteil ihrer Entwicklungsarbeit virtuell erledigen ... damit sparen sie Zeit und Geld.

Ein weiteres unserer wichtigsten Produkte ist PBT, das wir unter dem Namen Pocan vermarkten. Werfen wir also einen Blick auf unsere Pocan AF 41x0-Produktfamilie, die quasi als „Schweizer Taschenmesser“ in vielen Elektrik- und Elektronik- sowie E-Mobilitätsanwendungen eingesetzt werden kann.

Pocan bietet eine einzigartige Kombination von Eigenschaften und ein ausgewogenes Leistungsprofil.

Es zeichnet sich durch geringen Verzug und exzellente Flammwidrigkeit aus, verfügt über zahlreiche Zulassungen und ist sehr leicht zu verarbeiten.

Deshalb ist die Produktfamilie in Elektrik-, Elektronik-  sowie E-Mobilitätsbereichen in der Automobilindustrie bereits für so viele Anwendungen eingesetzt worden – dazu zählen auch Batterie-Steuereinheiten, Batteriegehäuse und -halter sowie Stecker.

Pocan ist hochsteif, doch leicht fließend bei der Verarbeitung, was es zum idealen Werkstoff für Elektrik- und Elektronikanwendungen macht.

Wir bei HPM überlegen uns immer neue Möglichkeiten, die Unterhaltungselektronikbranche zu elektrisieren.
Ein großartiges Beispiel ist der neue und effiziente Ein-Stufen-Prozess, den wir für die „In-mold decoration“ von thermoplastischen Verbundwerkstoffen entwickelt haben.

Dafür haben wir mit der Leonhard Kurz Stiftung & Company – einem weltweit führenden Unternehmen für Heißpräge- und Beschichtungstechnologien – und mit Engel Austria – dem weltweit größten Hersteller von Kunststoff-Spritzgießmaschinen – zusammengearbeitet. Der neue Prozess ermöglicht Formen, Spritzgießen und Dekorieren der Bauteile in einem Schritt, in einer Maschine und in einer Minute.

Daraus entstehen Bauteile mit bemerkenswert robusten Oberflächen. Für Konstrukteure eröffnet sich eine außergewöhnliche Gestaltungsfreiheit, bei der Lackieren nicht mehr nötig ist.

Und da dieser Prozess hochgradig automatisiert und effizient ist, spart der Hersteller Zeit, Geld und Aufwand. Was will man mehr?

Der Prozess ermöglicht die Herstellung unglaublich solider und steifer Teile mit sehr geringer Wanddicke und ist damit ideal für Gehäuse von Notebooks, Tablets und Smartphones.

Eine weitere Einsatzmöglichkeit unserer Produkte in der E&E-Industrie finden wir im Walzenträger eines multifunktionalen Küchengeräts, das – genau wie Pocan – sehr vielseitig ist.

Dieser Walzenträger wurde mit der Unterstützung unseres HiAnt-Teams entwickelt. Er besteht aus Pocan C3230 XF, das eine hohe mechanische Belastbarkeit aufweist. Es ist leicht fließend, hat einen geringen Verzug, eine gute Oberflächenqualität ... und ist beständig gegenüber verschiedensten Chemikalien.

Hier sehen wir ein perfektes Beispiel dafür, was wir jeden Tag bei HPM erreichen wollen: den richtigen Werkstoff mit Unterstützung des richtigen Ingenieurteams einsetzen, um neue innovative Produkte zu entwickeln.

Ich fasse zusammen, warum ich HPM für einen der besten Anbieter im Markt für technische Kunststoffe halte:

Wir bieten unseren Kunden ein einzigartiges Angebot an Hochleistungswerkstoffen und erstklassigen Ingenieurdienstleistungen.

Wir kennen unsere Kundenindustrien genau. Viele innovative und qualitativ hochwertige Anwendungen werden durch dieses Wissen in Kombination mit unseren Kundenkooperationen erst möglich.

Unsere intelligenten Lösungen sind nicht nur extrem leistungsstark, sondern können auch sehr kosteneffektiv umgesetzt werden.

Zu guter Letzt: Unser Geschäftsbereich ist solide aufgestellt. Durch unsere vollintegrierte Wertschöpfungskette sind wir überaus wettbewerbsfähig … und wir sind weltweit in den wichtigsten Märkten präsent.

Das alles macht den Geschäftsbereich HPM aus, den ich Ihnen gerne vorgestellt habe. Ich freue mich auf Oktober, wenn die
K-Messe ihre Tore öffnet.

Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit.

Zukunftsgerichtete Aussagen

Diese Presseinformation enthält bestimmte in die Zukunft gerichtete Aussagen, die auf den gegenwärtigen Annahmen und Prognosen der Unternehmensleitung der LANXESS AG beruhen. Verschiedene bekannte wie auch unbekannte Risiken, Ungewissheiten und andere Faktoren können dazu führen, dass die tatsächlichen Ergebnisse, die Finanzlage, die Entwicklung oder die Performance der Gesellschaft wesentlich von den hier gegebenen Einschätzungen abweichen. Die Gesellschaft übernimmt keinerlei Verpflichtung, solche zukunftsgerichteten Aussagen fortzuschreiben und an zukünftige Ereignisse oder Entwicklungen anzupassen.

Kontakt

Frank Grodzki

Frank Grodzki
Leiter Allgemeine Presse und Fachpresse

Telefon: +49 221 8885 4043

Fax: +49 221 8885 4994

E-Mail senden

Download