LANXESS worldwide

Corporate Website en | de

Asia

EMEA

Americas

Interaktive Weltkarte

Hier finden Sie alle Kontakt-Informationen zu den weltweiten LANXESS Standorten.

mehr erfahren
Kontakt

26. April 2010

LANXESS unterstützt Hightech-Labor für Schüler

  • Spezialchemie-Konzern fördert das „NEAnderLab“ in Hilden mit 70.000 Euro
  • LANXESS Vorstandsvorsitzender Axel C. Heitmann besucht mit NRW-Wissenschaftsminister Andreas Pinkwart das hochmoderne Schüler-Labor

Der Spezialchemiekonzern LANXESS unterstützt bereits zum zweiten Mal das „NEAnderLab“, ein hoch modernes Labor am Berufskolleg in Hilden, das allen Schulen des Kreises Mettmann zur Verfügung steht. Axel C. Heitmann, Vorstandsvorsitzender der LANXESS AG, überreichte heute bei einem gemeinsamen Besuch des Labors mit Andreas Pinkwart, Minister für Innovation, Wissenschaft und Technologie des Landes NRW, den Geschäftsführern der erkrath initial.NEAnderLab gemeinnützige GmbH, Jürgen Schumacher und Georg Heinen, einen symbolischen Scheck in Höhe von 70.000 Euro. Damit sollen Analysegeräte für Biotechnologie und organische Chemie angeschafft werden. Zudem kann mit der finanziellen Unterstützung eine bessere Betreuung der Schüler durch mehr Personal geleistet werden. 


„Für die Schülerinnen und Schüler, die hier im NEAnderLab experimentieren, kommt es darauf an, mit einer hoch modernen Ausrüstung arbeiten zu können. Die gezielte Förderung von Jugendlichen in den Naturwissenschaften ist eine wichtige Aufgabe für die Gesellschaft insgesamt, ganz besonders aber für die Politik und die Wirtschaft“, erklärte Heitmann während seines Besuchs. „LANXESS engagiert sich bereits seit langem auf diesem Gebiet, denn Bildung und Forschung sind der Schlüssel für einen qualifizierten Nachwuchs und für unsere Zukunft. Wir möchten mit unserem Engagement junge Menschen für Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik begeistern, denn wir brauchen in Deutschland dringend gut ausgebildete, engagierte und motivierte Nachwuchskräfte in diesen Bereichen.“ 


Innovationsminister Andreas Pinkwart: „Durch das Engagement unserer Partner wird aus zdi eine landesweite Gemeinschaftsoffensive. Innerhalb von drei Jahren hat sich zdi so zur bundesweit führende Plattform in der naturwissenschaftlich-technischen Nachwuchsförderung entwickelt."


Zukunft durch Innovation gegen Fachkräftemangel


Das „NEAnderLab“ – NEA steht für Naturwissenschaft, Erlebnis, Ausbildung – ist eines von bislang 21 Zentren der Gemeinschaftsoffensive „Zukunft durch Innovation.NRW“ (zdi), die von NRW-Minister Andreas Pinkwart ins Leben gerufen worden ist. Diese möchte mit anspruchsvollen Angeboten möglichst viele Schülerinnen und Schüler für ein ingenieur- und naturwissenschaftliches Studium motivieren. Kinder und Jugendliche sollen ihr technisches und naturwissenschaftliches Talent entdecken und nutzen. Die Offensive soll zudem dazu beitragen, die Innovationskraft des Landes NRW langfristig zu sichern und dem Fachkräftemangel entgegen zu wirken. Träger des zdi-Zentrums NEAnderLab im Kreis Mettmann mit Sitz in Hilden, das am 10. Dezember 2008 seine Arbeit aufgenommen hat, ist „erkrath initial e.V.“, eine regionale Vereinigung von naturwissenschaftlich-technischen Unternehmen.
LANXESS hatte bereits im Jahr 2008 die Einrichtung, die Schülern der 7. bis 9. Klasse im Kreis Mettmann die Möglichkeit zum Forschen und Experimentieren bietet, mit 25.000 Euro für neue Forschungsgeräte unterstützt. Zukünftig sollen die Angebote des NEAnderLabs auch auf weitere Jahrgangsstufen ausgeweitet werden. 


LANXESS setzt Bildungs-Engagement fort


Die Unterstützung des NEAnderLabs ist Teil einer Bildungsinitiative, die LANXESS im Jahr 2008 gestartet hat. Der Spezialchemie-Konzern hat seitdem rund 1,5 Millionen Euro investiert und 17 Gymnasien in Leverkusen, Köln, Krefeld und Dormagen finanziell unterstützt, um an diesen weiterbildenden Schulen den naturwissenschaftlich-technischen Unterricht und das Forschungsangebot nachhaltig zu verbessern. Mit dem Geld wurden unter anderem neue Laboreinrichtungen, technische Geräte und Unterrichtsmaterialien für die Fächer Chemie, Biologie, Physik und Informatik angeschafft. Darüber hinaus hat der Spezialchemie-Konzern an den Niederrheinstandorten sowie in Bitterfeld zahlreiche Projektwochen und Workshops für Schüler, aber auch für Lehrer, zu gesellschaftlich und unternehmensrelevanten Themen organisiert. LANXESS wird auch in diesem Jahr sein Engagement fortsetzen und rund eine Million Euro in Bildung investieren.

Zukunftsgerichtete Aussagen

Diese Presseinformation enthält bestimmte in die Zukunft gerichtete Aussagen, die auf den gegenwärtigen Annahmen und Prognosen der Unternehmensleitung der LANXESS AG beruhen. Verschiedene bekannte wie auch unbekannte Risiken, Ungewissheiten und andere Faktoren können dazu führen, dass die tatsächlichen Ergebnisse, die Finanzlage, die Entwicklung oder die Performance der Gesellschaft wesentlich von den hier gegebenen Einschätzungen abweichen. Die Gesellschaft übernimmt keinerlei Verpflichtung, solche zukunftsgerichteten Aussagen fortzuschreiben und an zukünftige Ereignisse oder Entwicklungen anzupassen.

Hinweise für die Redaktionen:

Alle LANXESS Presseinformationen sowie die dazugehörigen Fotos finden Sie unter http://corporate.lanxess.de/de/presse/presseinformationen.  Aktuelle Fotos vom Vorstand sowie weiteres Bildmaterial zu LANXESS stehen Ihnen zur Verfügung unter http://fotos.lanxess.de. Aktuelles TV-Footage, Audiofiles und Podcasts finden Sie unter http://corporate.lanxess.com/de/presse/audio-video

Weitere Informationen rund um die Chemie von LANXESS finden Sie in unserem Webmagazin unter http://webmagazin.lanxess.de

LANXESS ist ein führender Spezialchemie-Konzern, der 2009 einen Umsatz von 5,06 Milliarden Euro erzielte und aktuell rund 14.300 Mitarbeiter in 23 Ländern beschäftigt. Das Unternehmen ist an 43 Produktionsstandorten weltweit präsent. Das Kerngeschäft von LANXESS bilden Entwicklung, Herstellung und Vertrieb von Kunststoffen, Kautschuken, Zwischenprodukten und Spezialchemikalien. 

 

Kontakt

Mark Mätschke

Mark Mätschke
Leiter Allgemeine Presse und Fachpresse

Telefon: +49 221 8885 3372

Fax: +49 221 8885 4994

E-Mail senden

Download

Link