LANXESS worldwide

Corporate Website en | de

Asia

EMEA

Americas

Interaktive Weltkarte

Hier finden Sie alle Kontakt-Informationen zu den weltweiten LANXESS Standorten.

mehr erfahren
Kontakt

10. August 2017

LANXESS erwartet nach starkem zweiten Quartal weiter Rekordergebnis für 2017

  • Umsatz steigt um fast 30 Prozent auf 2,5 Milliarden Euro
  • EBITDA vor Sondereinflüssen um 25,3 Prozent auf 367 Millionen Euro deutlich verbessert
  • EBITDA-Marge vor Sondereinflüssen bei 14,6 Prozent
  • Chemtura-Akquisition liefert signifikanten Ergebnisbeitrag
  • Berichterstattung mit neuer Segmentstruktur
  • Bereinigtes Konzernergebnis steigt um 75 Prozent auf 141 Millionen Euro
  • Prognose für Gesamtjahr 2017 bekräftigt: EBITDA vor Sondereinflüssen zwischen 1,225 und 1,3 Milliarden Euro

Der Spezialchemie-Konzern LANXESS erwartet nach einem guten zweiten Quartal 2017 weiterhin das beste Ergebnis seiner Unternehmensgeschichte für das laufende Geschäftsjahr.

Der weltweite Umsatz des Spezialchemie-Konzerns stieg um fast 30 Prozent auf 2,5 Milliarden Euro nach 1,9 Milliarden Euro im Vorjahresquartal. Das EBITDA vor Sondereinflüssen verbesserte sich um rund 25 Prozent auf 367 Millionen Euro nach 293 Millionen Euro im Vorjahreszeitraum. Maßgeblich für den Anstieg waren der Ergebnisbeitrag der neu erworbenen Chemtura-Geschäfte sowie gestiegene Absatzmengen und Verkaufspreise. Die EBITDA-Marge vor Sondereinflüssen lag im zweiten Quartal 2017 bei 14,6 Prozent und damit leicht unter dem hohen Wert des Vorjahres von 15,1 Prozent.

„Unsere Wachstumsstrategie zahlt sich aus. Unsere operative Stärke und die profitablen Zukäufe sind die Basis für die starken Ergebnisse des zweiten Quartals. Die neu erworbenen Chemtura-Geschäfte leisten bereits einen signifikanten Ergebnisbeitrag und auch die übrigen Bereiche unseres Spezialchemie-Portfolios entwickeln sich positiv“, sagte LANXESS-Vorstandsvorsitzender Matthias Zachert.

Das Konzernergebnis lag aufgrund von einmaligen Sonderaufwendungen bei drei Millionen Euro nach 75 Millionen Euro im Vergleichsquartal. Die Einmaleffekte resultieren aus der Chemtura-Übernahme und der geplanten Schließung der Chromchemikalien-Produktion am argentinischen Standort Zárate im vierten Quartal 2017. Bereinigt um diese Effekte stieg das Konzernergebnis um rund 75 Prozent auf 141 Millionen Euro nach 80 Millionen Euro im Vergleichsquartal.

„Insgesamt sind wir voll auf Kurs und rechnen für das Gesamtjahr nach wie vor mit einem Rekordergebnis. Im Vergleich zum sehr starken Vorjahr erwarten wir allerdings für das zweite Halbjahr 2017 eine etwas abgeschwächte Dynamik“, so Zachert.

Für das Gesamtjahr 2017 prognostiziert der Konzern unverändert ein EBITDA vor Sondereinflüssen zwischen 1,225 und 1,3 Milliarden Euro. Das bislang höchste operative Ergebnis erreichte LANXESS im Jahr 2012 mit rund 1,2 Milliarden Euro.

Berichterstattung in neuer Segmentstruktur

Ende April hatte LANXESS die Akquisition des US-Chemiekonzerns Chemtura abgeschlossen und in der Folge seine Konzernstruktur neu geordnet. Ab sofort berichtet LANXESS über fünf Segmente mit insgesamt zwölf Geschäftsbereichen.

Das Segment Advanced Intermediates umfasst die Geschäfte mit Zwischenprodukten und Agrochemikalien. Im neuen Segment Specialty Additives ist das Additivgeschäft gebündelt. Zum Segment Performance Chemicals gehören die Geschäftsbereiche für Farbpigmente, Lederchemikalien, Materialschutzprodukte und Wasseraufbereitungstechnologien. Das Segment Engineering Materials umfasst die Geschäfte mit Hochleistungskunststoffen und Urethanen. Im Segment ARLANXEO ist das Geschäft mit synthetischen Kautschuken verankert. Für die Berichterstattung über die Segmente wurden die Vorjahresangaben, soweit erforderlich, entsprechend angepasst.

Umsätze in allen Segmenten deutlich über Vorjahr

Der Umsatz des Segments Advanced Intermediates lag im zweiten Quartal 2017 mit 505 Millionen Euro um 14,0 Prozent über dem Vorjahreswert von 443 Millionen Euro. Das EBITDA vor Sondereinflüssen stieg um 10,2 Prozent auf 97 Millionen Euro nach 88 Millionen Euro im Vorjahr. Insbesondere wirkten sich die gestiegenen Verkaufspreise sowie der Beitrag aus dem neuen Geschäftsfeld Organometalle positiv aus. Die EBITDA-Marge vor Sondereinflüssen lag bei 19,2 Prozent nach 19,9 Prozent im Vorjahr.

Im neuen Segment Specialty Additives stieg der Umsatz um 106,6 Prozent auf 440 Millionen Euro nach 213 Millionen Euro im Vorjahresquartal. Das EBITDA vor Sondereinflüssen lag mit 75 Millionen Euro um 67,0 Prozent über dem Vorjahreswert von 45 Millionen Euro. Maßgeblich für die positive Entwicklung war der Beitrag der neu erworbenen Chemtura-Geschäfte. Zudem wirkten höhere Absatzmengen unterstützend. Die EBITDA-Marge vor Sondereinflüssen lag mit 17,0 Prozent unter dem hohen Niveau des Vorjahres von 21,1 Prozent.

Im Segment Performance Chemicals stieg der Umsatz im zweiten Quartal 2017 um 11,2 Prozent auf 367 Millionen Euro nach 330 Millionen Euro im Vorjahr. Das EBITDA vor Sondereinflüssen lag mit 80 Millionen Euro um 15,9 Prozent über dem Vorjahreswert von 69 Millionen Euro. Höhere Verkaufspreise sowie das im Vorjahr erworbene Spezialitätengeschäft für Desinfektions- und Hygienelösungen beeinflussten das Ergebnis positiv. Die EBITDA-Marge vor Sondereinflüssen stieg von 20,9 Prozent auf 21,8 Prozent.

Im neuen Segment Engineering Materials wuchs der Umsatz um 31,3 Prozent auf 361 Millionen Euro nach 275 Millionen Euro im Vorjahr. Das EBITDA vor Sondereinflüssen stieg deutlich um 60,0 Prozent von 45 Millionen Euro auf 72 Millionen Euro. Ergebnisverbessernd wirkte insbesondere der Beitrag aus dem neu erworbenen Urethane-Geschäft von Chemtura. Höhere Absatzmengen, höhere Verkaufspreise und eine sehr gute Anlagenauslastung trugen ebenfalls zu der positiven Ergebnisentwicklung bei. Die EBITDA-Marge vor Sondereinflüssen lag entsprechend bei 19,9 Prozent und damit deutlich über dem Wert des Vergleichsquartals von 16,4 Prozent.

Im Segment ARLANXEO kletterte der Umsatz um 24,6 Prozent auf 835 Millionen Euro nach 670 Millionen Euro im Vorjahr. Das EBITDA vor Sondereinflüssen ging um drei Prozent auf 92 Millionen Euro nach 95 Millionen Euro im Vergleichszeitraum zurück. Dabei standen der erfolgreichen Weitergabe gestiegener Rohstoffkosten vor allem gestiegene Energiekosten entgegen. Die EBITDA-Marge vor Sondereinflüssen lag bei 11,0 Prozent nach 14,2 Prozent ein Jahr zuvor.


Q2 2017 Finanzkennzahlen

(Angaben in Millionen Euro)

 

 

 

 
 

Q2 2016

 
 

Q2 2017

 
 

Veränderung in Prozent

 
 

Umsatz

 
 

1.943

 
 

2.522

 
 

30

 
 

EBITDA vor Sondereinflüssen

 
 

293

 
 

367

 
 

25

 
 

EBITDA-Marge vor Sondereinflüssen (in Prozent)

 
 

15,1

 
 

 14,6

 
 

 

 
 

Konzernergebnis

 
 

   75

 
 

   3

 
 

-96

 
 

Ergebnis je Aktie (in Euro)

 
 

0,82

 
 

0,04

 
 

-96

 
 

Ergebnis pro Aktie vor Sondereinflüssen (in Euro)

 
 

0,88

 
 

1,54

 
 

75

 

 

 

 

 

Zukunftsgerichtete Aussagen
Diese Mitteilung enthält zukunftsgerichtete Aussagen einschließlich Annahmen, Erwartungen und Meinungen der Gesellschaft sowie der Wiedergabe von Annahmen und Meinungen Dritter. Verschiedene bekannte und unbekannte Risiken, Unsicherheiten und andere Faktoren können dazu führen, dass die Ergebnisse, die finanzielle Lage oder die wirtschaftliche Entwicklung von LANXESS AG erheblich von den hier ausdrücklich oder indirekt dargestellten Erwartungen abweicht. Die LANXESS AG übernimmt keine Gewähr dafür, dass die Annahmen, die diesen zukunftsgerichteten Aussagen zugrunde liegen, zutreffend sind und übernimmt keinerlei Verantwortung für die zukünftige Richtigkeit der in dieser Erklärung getroffenen Aussagen oder den tatsächlichen Eintritt der hier dargestellten zukünftigen Entwicklungen. Die LANXESS AG übernimmt keine Gewähr (weder direkt noch indirekt) für die hier genannten Informationen, Schätzungen, Zielerwartungen und Meinungen, und auf diese darf nicht vertraut werden. Die LANXESS AG übernimmt keine Verantwortung für etwaige Fehler, fehlende oder unrichtige Aussagen in dieser Mitteilung. Dementsprechend übernimmt auch kein Vertreter der LANXESS AG oder eines Konzernunternehmens oder eines ihrer jeweiligen Organe irgendeine Verantwortung, die aus der Verwendung dieses Dokuments direkt oder indirekt folgen könnte.

LANXESS ist ein führender Spezialchemie-Konzern, der 2016 einen Umsatz von 7,7 Milliarden Euro erzielte und aktuell rund 19.200 Mitarbeiter in 25 Ländern beschäftigt. Das Unternehmen ist derzeit an 75 Produktionsstandorten weltweit präsent. Das Kerngeschäft von LANXESS bilden Entwicklung, Herstellung und Vertrieb von chemischen Zwischenprodukten, Additiven, Spezialchemikalien und Kunststoffen. Mit ARLANXEO, einem Gemeinschaftsunternehmen mit Saudi Aramco, ist LANXESS zudem führender Anbieter für synthetischen Kautschuk. LANXESS ist Mitglied in den führenden Nachhaltigkeitsindizes Dow Jones Sustainability Index (DJSI World) und FTSE4Good.

Kontakt

Ingo Drechsler

Ingo Drechsler
Leiter External Relations

Telefon: +49 221 888 53790

Fax: +49 221 8885 4994

E-Mail senden

Rudolf Eickeler

Rudolf Eickeler
Pressesprecher Finanz- und Wirtschaftspresse

Telefon: +49 221 8885 4483

Fax: +49 221 8885 5691

E-Mail senden

Alexander Böhm

Alexander Böhm
Pressesprecher Finanz- und Wirtschaftspresse

Telefon: +49 221 8885 4746

E-Mail senden

Download

Link