LANXESS worldwide

Corporate Website en | de

Asia

EMEA

Americas

Interaktive Weltkarte

Hier finden Sie alle Kontakt-Informationen zu den weltweiten LANXESS Standorten.

mehr erfahren
Kontakt

11. Mai 2017

LANXESS erwartet für 2017 bestes Ergebnis der Konzerngeschichte

  • Umsatzanstieg in Q1 2017 um 25 Prozent auf 2,4 Milliarden Euro
  • EBITDA vor Sondereinflüssen stieg um 25 Prozent auf 328 Millionen Euro
  • EBITDA-Marge vor Sondereinflüssen bei 13,7 Prozent
  • Konzernergebnis um 47 Prozent auf 78 Millionen Euro verbessert
  • Positive Mengenentwicklung in allen Segmenten
  • Neue Prognose für Gesamtjahr 2017: EBITDA vor Sondereinflüssen zwischen 1,225 und 1,3 Milliarden Euro
  • Matthias Zachert: „Unsere Aufstellung stimmt und unsere operative Stärke nimmt durch die Chemtura-Akquisition weiter zu.“

Der Spezialchemie-Konzern LANXESS stellt nach einem sehr starken ersten Quartal 2017 und der erfolgreich abgeschlossenen Akquisition des US-Unternehmens Chemtura für das Gesamtjahr das beste Ergebnis seiner Geschichte in Aussicht.

Der weltweite Umsatz des Spezialchemie-Konzerns wuchs im Auftaktquartal 2017 deutlich um 25 Prozent auf 2,4 Milliarden Euro nach 1,9 Milliarden Euro im Vorjahresquartal. Das EBITDA vor Sondereinflüssen verbesserte sich ebenfalls um 25 Prozent auf 328 Millionen Euro nach 262 Millionen Euro im Vergleichsquartal. Treiber für diese sehr positive Entwicklung waren vor allem deutlich gesteigerte Absatzmengen in allen Segmenten.

Die EBITDA-Marge vor Sondereinflüssen liegt bei 13,7 Prozent und damit leicht über dem Vorjahreswert von 13,6 Prozent. Das Konzernergebnis verbesserte sich deutlich um 47 Prozent auf 78 Millionen Euro nach 53 Millionen Euro im Vorjahresquartal.

Für das Gesamtjahr 2017 erwartet der Konzern ein EBITDA vor Sondereinflüssen zwischen 1,225 und 1,3 Milliarden Euro – inklusive des Beitrags der neu erworbenen Chemtura-Geschäfte. Damit könnte 2017 das erfolgreichste Geschäftsjahr seit Unternehmensgründung werden. Das bislang höchste operative Ergebnis erreichte LANXESS im Jahr 2012 mit rund 1,2 Milliarden Euro.

„LANXESS ist sehr stark in das neue Geschäftsjahr gestartet. Wir konnten in jedem unserer Geschäftssegmente einen Nachfrageanstieg verzeichnen und in allen Marktregionen weltweit höhere Umsätze erzielen. Das zeigt deutlich, dass unsere Aufstellung stimmt“, sagte LANXESS-Vorstandsvorsitzender Matthias Zachert. „Auch für das zweite Quartal zeichnet sich eine gute Auftragslage und damit eine weiterhin dynamische Geschäftsentwicklung ab – für das Gesamtjahr erwarten wir sogar ein Rekordergebnis. Das ist ein klares Zeichen unserer operativen Stärke, die durch die Chemtura-Akquisition weiter zunimmt. Jetzt gilt es, die neuen Geschäfte schnell und reibungslos zu integrieren.“

Vor rund drei Wochen hatte LANXESS die Akquisition des US-Chemiekonzerns Chemtura abgeschlossen und ist damit bei seiner Neuausrichtung einen weiteren großen Schritt vorangekommen. Mit der größten Übernahme in der Unternehmensgeschichte baut der Kölner Konzern vor allem sein Additiv-Portfolio deutlich aus und wird in diesem Wachstumsfeld zu einem der führenden Akteure weltweit.

Sehr gute Geschäftsentwicklung in den Segmenten

Der Umsatz des Segments Advanced Intermediates lag im ersten Quartal 2017 mit 518 Millionen Euro um 12 Prozent über dem Vorjahreswert von 463 Millionen Euro. Das EBITDA vor Sondereinflüssen stieg trotz Belastung durch höhere Energiekosten und der verzögerten Weitergabe von gestiegenen Rohstoffpreisen um 2 Prozent auf 91 Millionen Euro nach 89 Millionen Euro im Vorjahr. Insbesondere wirkten sich die gestiegene Nachfrage und die höheren Absatzmengen positiv auf das Ergebnis aus. Die EBITDA-Marge vor Sondereinflüssen lag bei 17,6 Prozent nach 19,2 Prozent im Vorjahr.

Im Segment Performance Chemicals stieg der Umsatz im ersten Quartal 2017 um 14 Prozent auf 607 Millionen Euro nach 533 Millionen Euro im Vorjahr. Das EBITDA vor Sondereinflüssen lag mit 103 Millionen Euro um 5 Prozent über dem Vorjahreswert von 98 Millionen Euro. Vor allem die starke Nachfrage nach Additiven, Biozid-Produkten und Lederchemikalien sowie der Beitrag des von Chemours erworbenen Geschäfts für Desinfektions- und Hygienelösungen führten trotz höherer Energiekosten und negativer Währungseffekte auf die Kosten zu der Ergebnisverbesserung. Die EBITDA-Marge vor Sondereinflüssen lag bei 17,0 Prozent nach 18,4 Prozent im Vergleichszeitraum.

Im Segment High Performance Materials wuchs der Umsatz um 15 Prozent auf 315 Millionen Euro nach 273 Millionen Euro im Vorjahr. Das EBITDA vor Sondereinflüssen stieg um 26 Prozent auf 48 Millionen Euro nach 38 Millionen Euro ein Jahr zuvor. Treiber hierfür waren erneut höhere Absatzmengen in allen Produktgruppen und Regionen, eine sehr gute Anlagenauslastung sowie die Konzentration auf höhermargige Produkte. Entsprechend stieg die EBITDA-Marge vor Sondereinflüssen auf 15,2 Prozent nach 13,9 Prozent im Vorjahr.

Im Segment ARLANXEO kletterte der Umsatz um 48 Prozent auf 948 Millionen Euro nach 640 Millionen Euro im Vorjahr. Das EBITDA vor Sondereinflüssen stieg um 27 Prozent auf 144 Millionen Euro nach 113 Millionen Euro im Vorjahresquartal. Treiber dieser Entwicklung waren die hohe Nachfrage aus Asien, eine effiziente Nutzung des globalen Produktionsnetzwerkes und positive Währungseffekte. Die EBITDA-Marge vor Sondereinflüssen lag bei 15,2 Prozent nach 17,7 Prozent ein Jahr zuvor.

 

Q1 2017 Finanzkennzahlen

(Angaben in Millionen Euro)

 

 

 

 
 

Q1 2016

 
 

Q1 2017

 
 

Veränderung in Prozent

 
 

Umsatz

 
 

1.920

 
 

2.401

 
 

25

 
 

EBITDA vor Sondereinflüssen

 
 

262

 
 

328

 
 

25

 
 

EBITDA-Marge vor Sondereinflüssen (in Prozent)

 
 

13,6

 
 

13,7

 
 

 

 
 

Konzernergebnis

 
 

53

 
 

78

 
 

47

 
 

Ergebnis pro Aktie in Euro

 
 

0,58

 
 

0,85

 
 

47

 

 



Zukunftsgerichtete Aussagen
Diese Mitteilung enthält zukunftsgerichtete Aussagen einschließlich Annahmen, Erwartungen und Meinungen der Gesellschaft sowie der Wiedergabe von Annahmen und Meinungen Dritter. Verschiedene bekannte und unbekannte Risiken, Unsicherheiten und andere Faktoren können dazu führen, dass die Ergebnisse, die finanzielle Lage oder die wirtschaftliche Entwicklung von LANXESS AG erheblich von den hier ausdrücklich oder indirekt dargestellten Erwartungen abweicht. Die LANXESS AG übernimmt keine Gewähr dafür, dass die Annahmen, die diesen zukunftsgerichteten Aussagen zugrunde liegen, zutreffend sind und übernimmt keinerlei Verantwortung für die zukünftige Richtigkeit der in dieser Erklärung getroffenen Aussagen oder den tatsächlichen Eintritt der hier dargestellten zukünftigen Entwicklungen. Die LANXESS AG übernimmt keine Gewähr (weder direkt noch indirekt) für die hier genannten Informationen, Schätzungen, Zielerwartungen und Meinungen, und auf diese darf nicht vertraut werden. Die LANXESS AG übernimmt keine Verantwortung für etwaige Fehler, fehlende oder unrichtige Aussagen in dieser Mitteilung. Dementsprechend übernimmt auch kein Vertreter der LANXESS AG oder eines Konzernunternehmens oder eines ihrer jeweiligen Organe irgendeine Verantwortung, die aus der Verwendung dieses Dokuments direkt oder indirekt folgen könnte.

LANXESS ist ein führender Spezialchemie-Konzern, der 2016 einen Umsatz von 7,7 Milliarden Euro erzielte und aktuell rund 19.200 Mitarbeiter in 25 Ländern beschäftigt. Das Unternehmen ist derzeit an 75 Produktionsstandorten weltweit präsent. Das Kerngeschäft von LANXESS bilden Entwicklung, Herstellung und Vertrieb von chemischen Zwischenprodukten, Additiven, Spezialchemikalien und Kunststoffen. Mit ARLANXEO, einem Gemeinschaftsunternehmen mit Saudi Aramco, ist LANXESS zudem führender Anbieter für synthetischen Kautschuk. LANXESS ist Mitglied in den führenden Nachhaltigkeitsindizes Dow Jones Sustainability Index (DJSI World) und FTSE4Good.

Kontakt

Ingo Drechsler

Ingo Drechsler
Leiter External Relations

Telefon: +49 221 888 53790

Fax: +49 221 8885 4994

E-Mail senden

Rudolf Eickeler

Rudolf Eickeler
Pressesprecher Finanz- und Wirtschaftspresse

Telefon: +49 221 8885 4483

Fax: +49 221 8885 5691

E-Mail senden

Alexander Böhm

Alexander Böhm
Pressesprecher Finanz- und Wirtschaftspresse

Telefon: +49 221 8885 4746

E-Mail senden

Download