LANXESS worldwide

Corporate Website en | de

Interaktive Weltkarte

Hier finden Sie alle Kontakt-Informationen zu den weltweiten LANXESS Standorten.

mehr erfahren
Kontakt worldmap

19. Februar 2016

LANXESS unterstützt Flüchtlinge in Krefeld mit insgesamt 90.000 Euro

  • Spezialchemie-Konzern initiiert Hilfsprogramm am Standort
  • Zweckgebundene Projekte bei der Volkshochschule, dem Sozialdienst katholischer Frauen und dem Flüchtlingsrat Krefeld

Krefeld - Der Spezialchemie-Konzern LANXESS hilft Flüchtlingen an seinem Standort in Krefeld und stellt dafür 90.000 Euro bereit. Die finanzielle Unterstützung fließt bedarfsgerecht an ausgewählte Projekte in der Stadt. „Wir möchten einen sinnvollen Beitrag leisten, der zum einen die unmittelbare Not der Schutz suchenden Menschen lindert und ihnen zum anderen Chancen für die Zukunft eröffnet“, sagte Matthias Zachert, Vorstandsvorsitzender der LANXESS AG, bei seinem ersten Treffen mit Krefelds Oberbürgermeister Frank Meyer.

„Die Integration von Flüchtlingen ist eine Herkulesaufgabe, die wir nur gemeinsam bewältigen können“, betonte der Oberbürgermeister. „Ich danke LANXESS für dieses außerordentliche Engagement. Es ermöglicht konkrete Hilfe vor Ort und ist zugleich ein starkes Zeichen gesellschaftlicher Solidarität.“

Unterstützung auf die Bedürfnisse zugeschnitten

In Absprache mit dem Fachbereich Soziales, Senioren und Wohnen der Stadt Krefeld stellt der Spezialchemie-Konzern 50.000 Euro für die Unterstützung der Flüchtlingsarbeit der Volkshochschule Krefeld zur Verfügung. Die VHS finanziert damit die Durchführung von Sprachkursen noch nicht anerkannter Flüchtlinge, die an den geförderten Maßnahmen des Landes NRW und der Bundesrepublik Deutschland nicht teilnehmen können. Darüber hinaus werden Schulungen für Ehrenamtler realisiert, die Flüchtlinge beim Erwerb der deutschen Sprache unterrichten und begleiten.

Zusätzliche 20.000 Euro wendet LANXESS für das ehrenamtliche Engagement des Vereins „Sozialdienst katholischer Frauen Krefeld“ (SkF) auf. Der SkF begleitet alleinstehende sowie alleinerziehende Flüchtlingsfrauen, die – über das gesamte Stadtgebiet verteilt – in größeren Sammelunterkünften mit nur geringer Privatsphäre wohnen. Um akut helfen zu können, hat der SkF ein gebrauchtes Wohnmobil angeschafft und zu einer mobilen Beratungsstelle umgebaut. Das Wohnmobil fährt nun alle Sammelunterkünfte in Krefeld an und bietet den allein reisenden Frauen verschiedene Beratungen an – von der Schwangerschaftsberatung, über Bewältigungsmöglichkeiten von Traumata bis hin zur Familienberatung. Längerfristig soll für die alleinstehenden Frauen ein eigener Wohnbereich gefunden werden. Darüber hinaus stellt der SkF zwei Spielgruppen für Flüchtlings-kinder, eine dritte ist in Planung.

Weitere 20.000 Euro kommen dem „Flüchtlingsrat Krefeld“ zugute. Der Verein hat erst kürzlich eine Geschäftsstelle mit dazugehörigen Räumen für die Begegnung und Beratung von Flüchtlingen eröffnet und benötigt noch eine entsprechende Ausstattung der Räume. In der Begegnunsstätte finden unter anderem Seminare und Workshops für Ehrenamtler, Sprach- und Alphabetisierungskurse, Informations-veranstaltungen für Schulen zu dem Thema „Flucht und Asyl“ sowie Nachhilfe für Flüchtlingskinder statt. Darüber hinaus organisiert der Verein Hilfsangebote für das tägliche Leben – etwa bei Behördengängen oder Arztvisiten, bei der Wohnungssuche oder bei Problemen von Flüchtlingskindern in der Schule.

Das Engagement in Krefeld ist Teil eines im Oktober 2015 gestarteten, deutschlandweiten Hilfsprogramms von LANXESS, für das der Konzern an seinen Standorten insgesamt 400.000 Euro bereit stellt.

LANXESS ermöglicht Mitarbeitern bezahlte Freistellung


Neben der finanziellen Unterstützung ermöglicht der Spezialchemie-Konzern – in Abstimmung mit den Arbeitnehmervertretungen und der Industriegewerkschaft Bergbau, Chemie, Energie – auch eine bezahlte Freistellung, damit sich Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter persönlich und hinreichend für Flüchtlinge engagieren können. Beschäftigten, die sich bei etablierten Hilfsorganisationen beteiligen, gewährt der Konzern – nach Rücksprache mit dem jeweiligen Vorgesetzten und sofern betrieblich realisierbar – bis zu acht arbeitsfreie Tage. Für lokale und selbstinitiierte Hilfsprojekte stellt LANXESS engagierte Mitarbeiter bis zu zwei Tage bezahlt frei. Zudem können auch Zeitguthaben, Arbeitszeitregelungen und Urlaubstage flexibel und unbürokratisch in Anspruch genommen werden.

LANXESS ist ein führender Spezialchemie-Konzern, der 2014 einen Umsatz von 8,0 Milliarden Euro erzielte und aktuell rund 16.300 Mitarbeiter in 29 Ländern beschäftigt. Das Unternehmen ist derzeit an 52 Produktionsstandorten weltweit präsent. Das Kerngeschäft von LANXESS bilden Entwicklung, Herstellung und Vertrieb von Kunststoffen, Kautschuken, Zwischenprodukten und Spezialchemikalien. LANXESS ist Mitglied in den führenden Nachhaltigkeitsindizes Dow Jones Sustainability Index (DJSI World) und FTSE4Good.

Kontakt

Frank Grodzki

Frank Grodzki
Leiter Allgemeine Presse und Fachpresse

Tel.: +49 221 8885 4043

Fax.: +49 221 8885 4994

E-Mail senden

Download

Ihre Nachricht an LANXESS

* = Pflichtfeld